Per Anhalter um die Welt gekocht.

 

“Spinnt der?” , “Was soll das denn?” oder “Geht sowas überhaupt?” werden die meisten denken. 

Vor einiger Zeit erfuhr ich von einem Mann, dass es wichtig ist einfach zu leben, statt Tag für Tag zur Arbeit zu trotten. Dort angekommen gibt man sich mit den vielen Unliebheiten zufrieden – was ja in der Gastronomie so normal ist – um am Ende eines jeden Tages doch nur zu hoffen, dass man irgendwann

die Chance bekommt seinen wohlverdienten Freiraum genießen zu dürfen. Für jeden jungen Menschen, mit Verstand, ist dies nur einige Zeit machbar, ohne den Glauben in sich selbst zu verlieren. Gerade als engagierter Koch bei deren Arbeitszeiten man nicht gerade von einem einfachen Leben reden kann, vor allem, wenn der Chef keinerlei Anerkennung Kund tut. Bis vor einigen Wochen ging es mir ähnlich.

Hier möchte ich primär meinen Freunden aus der Gastronomie, die ihren Job nach wie vor als Berufung betrachten, raten – beginnt hier – und jetzt sofort mit diesem wunderbaren Handwerk die Welt (Achtung! Wortwitz.) zu erblicken. Es ist das, was die meisten Menschen wollen – Reisen, dabei ist es egal mit welchen Mitteln. Bei den ganzen Erfahrungen, die ihr in anderen Kulturen, Restaurants, Hotels, Cafes, Strandbars, mit anderen Menschen oder vielleicht auch den verschiedensten Sportarten sammelt wird sich für euch sowie euer Leben ein durchaus wirkungsvoller Mehrwert bieten. Über diese Plattform möchte ich euch bei meiner Reise mitnehmen und euch mit wertvollen Informarmationen rund um das Thema, wie man mit sehr wenig Geld, meist nur mit euren Händen, ferne Länder bereisen kann, füttern. Buon Appetit – Einfach Leon.

Hey und bitte beantwortet auch die Umfrage zu diesem Thema. (: